logo

Der nun auch gesellschaftlich mit Recht so genannte Kaiser ließ sich seine Anzüge in Wien schneidern, gewann Freunde aus dem Unternehmertum und der Politik, stattete seine 1,6-Millionen-Mark-Villa mit geschnitzten Truhen und einem lila Rundbett aus, gab elegante Partys und 1975 den Wunsch von sich, Arzt werden zu wollen. | DER SPIEGEL

    Gedanken eines Mediums im April 1977 über den Weggang des Nationalspielers zum US-Fußball-Club "New York-Cosmos".

FacebookTwitterGoogle Bookmarks
mehr Zitate:
Aus dem Fussballstar wurde ein Gesellschaftslöwe, . . . | Für Beckenbauer, der auf Niederlagen stets erstaun . . . | Warum also tut er das - fürs schnöde Geld? Warum g . . . | War es auch eine Flucht vor der Boulevard-Presse, . . . | Von Anfang an galt seine Spielweise als italienisc . . .